20./21. Sigmarzeit 2512

Wir schliefen den ganzen Morgen und standen erst am frühen Nachmittag auf. Nach dem Fühstück zeigten wir Angels noch die anderen Leichen, woraufhin er mit ein paar Männern einen großen Scheiterhaufen errichten ließ und alle Leichen verbrannte.
Den restlichen Tag über beobachteten wir die Zwerge beim Bau des Semaphors und überlegten uns, was wir eventuell übersehen hatte. Alle Überlegungen führten aber ins Leere.

So kam der Abend und die Nacht und wir hielten wieder Wache, aber nichts geschah. Dann beschlossen wir, nochmals hinunter zu gehen. Vielleicht hatten wir doch noch etwas übersehen.
Wir durchsuchten alle Räume so gründlich es eben ging, doch die Ausbeute war gleich Null.

Vor lauter Frust zerstörten wir schließlich den Steingolem, aber außer Stein war auch in ihm nichts gewesen.
Niedergeschlagen gigen wir zurück auf unsere Lager und schliefen noch die restliche Nacht.

Als wir aufwachten, waren die Zwerge schon längst wieder bei der Arbeit. Wir frühstückten etwas, dann gingen wir zu Angels und verabschiedeten uns bei ihm. Er zeigte sich sehr froh darüber, daß die Arbeiten wieder seinen normalen Gang gehen würden und die Arbeiter nun nicht mehr zu befürchten hätten.
Dann sagte er noch, daß der Bau des Semaphors im nächsten Monat abgeschlossen würde und dann die Bedienungsmannschaft hier einziehen würde.

Es schien mir, als würde er sich freuen, uns nochmals den Stolz seiner Arbeit bei seinem Abschluß zeigen zu wollen - insbesondere nachdem wir es ihm ermöglicht hatten, daß er seine Arbeiten planmäßig beenden würde.

Dann ging Ineluki zu Angels und forderte ihren Gefallen ein, den er ihr wohl versprochen hatte, als wir die beiden Arbeiter zurück an Land brachten.
Er nickte und gemeinsam gingen wir zurück auf unser Schiff.

Hier war glücklicherweise nicht passiert. Die beiden Zwerge waren wachsam gewesen, so daß sich niemand an der Morgenes vergriffen hatte.
Angels ging mit Ineluki an Bord in ihre Kabine.

Nach einiger Zeit kam sie zurück und erzählte uns, daß sie Angels eine Kiste in ihrer Kabine befestigen ließ, in der wir zukünftig alle Dinge, die nicht für jedermann bestimmt waren, hinein tun konnten.

Am frühen Nachmittag war Angels mit seiner Arbeit fertig und wir gingen aufs Schiff, um die Kiste zu begutachten.
Es war eine hervorragende Arbeit (soweit ich das beurteilen konnte!). Nirgends war zu erkennen, wie die Kiste befestigt war. Zudem machte sie einen sehr stabilen Eindruck!

Dann verabschiedeten wir uns nochmals von Angels und fuhren weiter auf dem Reik in Richtung Kemperbad.
Der Fluß war ruhig, es gab nur vereinzelte Schifferboote die uns begegneten, ansonsten blieb der Tag ereignislos.

Gegen Abend bereitete Tyr das Abendessen zu. Anschließend legten wir uns schlafen, wobei Ineluki und ich die erste Wache, Sora und Tyr die zweite Wache übernahmen.
Die Nacht blieb jedoch ruhig.